Die HFO-HFR-Kupplungen sind von TRANSFLUID entwickelt worden, um die steigende Nachfrage an PTOs für hohe Drehzahlen industrieller Hochleistungsmotoren zu decken. Darüber hinaus sind sie fernbedienbar.
Die HFOs bestehen aus einer ölbetätigten Kupplungsgruppe (trockene Lamellen) mit Welle und Lagern für hohe Radiallasten in einem gusseisernen Gehäuse, dass einfach an den Motor montiert werden kann.
Die Flansche und Gehäuse zur Verbindung mit dem Motor entsprechen dem SAE-Standard. Die Ölbetätigung erfolgt über eine Drehverbindung an der Abtriebswelle, die es dem Öl ermöglicht, die Kupplung einzukuppeln und auszukuppeln.
Mit diesem System kann die HFO nur für riemengetriebene Anwendungen eingesetzt werden. Die Ölbetätigung ermöglicht eine Fernbedienung, sowie höhere übertragbare Drehmomente als bei den traditionellen Overcenter-PTOs. Aufgrund des kontinuierlich auf die Lamellen wirkenden Drucks ist die HFO selbstjustierend, wodurch sich die Wartungskosten, besonders bei Schwerlastanwendungen mit typischem Lamellenverschleiß, drastisch reduzieren.
Die HFR-Kupplungen bieten dieselbe Leistung wie die Baureihe HFO, sind jedoch für Reihenanwendungen konstruiert. Die hydraulische Betätigung erfolgt über einen radialen Öleinlass direkt in den Lagerträger, was den gleichen Betrieb wie bei der HFO-Kupplung gewährleistet.

ZUBEHÖR

MPCBMPCB

Die MPCB-Steuerung ist eine spezielle Leiterplatte, die vollständig von Transfluid entwickelt wurde, um alle Funktionen der Transfluid-Trockenkupplungen zu überwachen und zu steuern, wie An- und Abtriebsdrehzahl, Öltemperatur und Öldruck. Unsere Steuerung ermöglicht das weiche Einkuppeln der angetriebenen Maschinen und verhindert eine.
Überlastung der Kupplung und das Abwürgen des Motors. Daher ist die Kraftübertragung mit der HF-Kupplung und der TowerClutch vollständig gegen unerwartete Störungen aufgrund einer Fehlanwendung des Produkts.
Die MPCB-Steuerung wurde für den Dauerbetrieb unter schweren Einsatzbedingungen konzipiert; die häufigsten Anwendungen sind Zerkleinerungsmaschinen, Holzhäcksler, Straßenfräsen, Metallshredder, Verdichter und volumetrische Pumpen.
Die eigenentwickelte Software ist abhängig von der spezifischen Anwendung personalisiert und zur besseren Anzeige der oben genannten Parameter kann ein separates Display integriert werden.
Die MPCB-Steuerung kann mit dem Motorsteuerungskasten über das Protokoll CAN BUS SAE J1939
(oder CAN BUS Open) verbunden werden und dadurch werden Warnungen, Alarmmeldungen und Kupplungsstatusmeldungen über ein einziges IP67-Buskabel übertragen.
Das MPCB-Gehäuse ist über Gummibefestigungen an der Kupplung montiert und verdrahtet, um Schwingungen zu dämpfen und die Länge des Kabelbaums zu verkürzen.

Suche